Auf heimischem Rasen Selbstvertrauen getankt.. (F-Jugend)

  • von

Das erste Heimspiel unserer noch jungen Saison fand, bei bestem Fußballwetter, am Samstag 19.09.2020, statt. Als unsere Gäste durften wir die zweite Vertretung der Stollberger F-Jugend begrüßen.

Der Start in den Tag verhieß allerdings nichts Gutes, da uns kurzfristig noch ein Akteur nicht zur Verfügung stand, obwohl wir vorab bereits dünn besetzt waren. Aber dieses dadurch aufkommende ungute Gefühl sollte sich als unbegründet herausstellen. Denn unsere Mädels und Jungs haben diese dadurch ungleich schwierigere Aufgabe mit Bravour gemeistert.

Für den LSC am Start waren: Maureen (TW, K), Lilly, Maximilian, Erik, Emil, Felix, John und Jonas.

Pünktlich 9:15 Uhr ertönte der erste Pfiff des Tages und gleich mit Beginn des Spiels setzen wir den Gegner durch stetiges und engagiertes Anlaufen unter Druck. Dieses intensive Pressing wurde auch so gleich belohnt und wir gingen in der zweiten Spielminute mit 1:0 in Front. Danach entwickelte sich ein von beiden Seiten leidenschaftlich geführtes Spiel. Die beiden Abwehrreihen standen felsenfest und ließen kaum einen Gegner mit Ball am Fuß passieren. In der 10. Spielminute gelang uns durch einen Distanzschuss das zweite Tor des Tages. Dieses 2:0 gab uns die nötige Sicherheit, um in der Folge voll auf dem Gas zu bleiben. Dadurch erspielten wir uns zahlreiche Torchancen. Zwangsläufig resultierten aus diesen Angriffen unsere Tore Nummer drei (12.) und vier (17.). In dieser Phase des Spiels haben wir zeitweise richtig schöne Spielzüge gezeigt. Auch wenn so mancher Abschluss noch zu überhastet erfolgte, nötigte diese unsere Spielweise selbst unsere Stollberger Trainerkollegen zu Applaus und Anerkennung. Man sieht nun immer deutlicher, dass wir als Mannschaft immer mehr zusammenwachsen und das Verständnis auf dem Platz spürbar besser wird. Die Entwicklungskurve zeigt hier, die letzten Spiele betrachtend, stetig nach oben.

Kurz vor dem Pausenpfiff waren wir dann doch einmal unachtsam und zu weit aufgerückt. Dies nutzten die Stollberger über ihre schnellen Außenbahnspieler aus und erzielten den etwas glücklichen Anschluss zum 4:1.

Die zweite Hälfte war dann etwas weniger spektakulär. Man sah uns an, dass uns diese ersten sehr gut gespielten zwanzig Minuten einiges an Kraft gekostet hatten. Die Stollberger warfen nun alles nach vorne und setzten uns massiv unter Druck. Aber selbst diese Phase konnten wir unbeschadet überstehen, da wir uns dem mit viel Einsatz und guter Moral entgegen stemmten. Die Angreifer des Gegners kamen dadurch kaum zu klaren Torchancen. Unsere Abwehrreihe war also stets auf dem Posten und leitete dazu durch gezielte Steilpässe auch gute Angriffe ein. Einer dieser Steilpässe führte in der 32. Spielminute dann zum umjubelten 5:1. Nun war auch dem letzten bewusst, dass wir uns dieses Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen lassen würden. In der 37. Minute konnten die Stollberger auf 5:2 verkürzen. Kurz vor dem Abpfiff allerdings stellten wir den alten Abstand wieder her und erzielten den Treffer zum 6:2 Endstand.

Wenn man das ganze Spiel betrachtet war dies von uns allen eine runde, engagierte und abgeklärte Leistung. Dies macht diesen 6:2-Erfolg für uns doppelt wertvoll, weil nun alle sehen, dass, wenn wir alle unsere Aufgaben auf dem Platz erfüllen und die spielerische Komponente immer mehr zum tragen kommt, wir zumindest jedem Gegner einen tollen Kampf liefern werden. Das nötige Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben sollte uns dieses Spiel allemal geben.

Am Samstag, 26.09.2020, wartet auf uns nun ein schweres Auswärtsspiel bei unseren Ortsnachbarn aus Oelsnitz. Denn die Oelsnitzer konnten beide bisherige Punktspiele gewinnen, haben in diesen Spielen bereits 34 Tore erzielt und dabei selbst nur ein Gegentor hinnehmen müssen. Eine anspruchsvolle Aufgabe also, der wir uns aber, mit allem was wir haben, stellen werden. (MN) 

Schlagwörter:

Jetzt bist du gefragt - Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.