Fußballkrimi auf dem Lugauer Rasen (E-Jugend)

  • von

Lugauer SC – SpG Jahnsdorf/Burkhardtsdorf 2 – 5:6 n.E. (0:0; 1:1)

Die E-Jugend hat am Sonntag, den 01.11.2020, in einem wahren „Fußballkrimi“ den Einzug in das Viertelfinale des Erzgebirgspokals knapp verpasst. Am Ende fehlte den Jungs ein Quäntchen Glück, das Neunmeterschießen für sich zu entscheiden.

Für den LSC traten an: Paul (TW), Nic, Lenny, Constantin, Jonas, Benjamin, Lennox, Liam, Nelson und Cedrik.

Die Mannschaft nutzte bei trüb-feuchtem Wetter ihre neuen Regenjacken während des Aufwärmens

und startete zum Anpfiff durch Monika Lek, die dankenswerter Weise die Aufgabe des Schiedsrichters übernahm, hochkonzentriert in die Partie. Die Spielweise der als Gast angereisten Spielgemeinschaft war unseren Jungs bereits aus der Liga bekannt. Zu Beginn der Spielserie trennte man sich da 1:1. Auch diesmal gelang es der Lugauer Mannschaft, den Gegner im erforderlichen Umfang unter Kontrolle zu behalten. Zwar musste Paul im Tor ein paar mal retten. Die konzentriert agierende Abwehr sorgte aber weit überwiegend für enge Räume, durch die dem Gegner der erfolgreiche Abschluss nicht gelang. Auch im Angriff war der eine oder andere straffe Schuss aufs Gästetor zu verzeichnen. Gleichwohl stand es nach 25 Minuten torlos unentschieden.

Nach dem Wiederanpfiff ging der Schlagabtausch unverändert weiter. In der 37. Minute erzielte dann jedoch die Spielgemeinschaft den Führungstreffer und stellte die Weichen auf Einzug in das Viertelfinale. Die gesamte Lugauer Mannschaft stemmte sich aber leidenschaftlich gegen die drohende Niederlage und stürmte nunmehr mit allen verfügbaren Kräften auf das gegnerische Tor. Präzise in der letzten Minute der regulären Spielzeit wurde das Leder mit einem wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze aus am bis dahin stark agierenden Schlussmann der Gäste vorbei zum Jubel unserer Akteure und der am Spielfeldrand miteifernden Zuschauer ins Tor eingenetzt.

Folglich ging es in die Verlängerung von 2x 5 Minuten, in der sich beide Seiten nochmals Chancen erarbeiteten, diese aber nicht in spielentscheidende Ergebnisse umwandeln konnten. Somit musste das Neunmeterschießen entscheiden. Nachdem die jeweils drei ausgewählten Torschützen geschossen hatten, stand der Gewinner immer noch nicht fest, sodass die Auserwählten erneut antreten mussten. Leider verfehlten unsere Torschützen schlussendlich einmal mehr den erfolgreichen Abschluss, sodass am Ende die Spielgemeinschaft in die nächste Runde einzog.

Mit der starken Mannschaftsleistung gegen den Ligadritten, die großes Lob verdient, geht es nunmehr in die „Corona-Zwangspause“, die den Spiel- und Trainingsbetrieb vorerst bis zum 30.11.2020 ausschließt. Die Nachwuchsmannschaften des LSC fiebern einem „Restart“ im Dezember 2020 entgegen und werden ab dann hoffentlich wieder in der Halle an den Ball treten können (DK).

Jetzt bist du gefragt - Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.